Die Geschichte der Hand

Mit einem Foto fing alles an...

1980 hatte es Herr Norbert Nemetz in einem amerikanischen Journal entdeckt, es zeigt die knochige, abgemagerte Hand eines Schwarzafrikaners, in der gut genährten weißen Hand. Das war der Auslöser für die außerordentliche Sammlung der Hand. 1996 wurde die Idee geboren diese Sammlung zu veröffentlichen und schließlich am 18. Mai 1996 das Museum Kulturgeschichte der Hand in Wolnzach eröffnet.



Drei einfache Fragen zum Museum der Hand.

Quiz-Museum der Hand : Nicht alle Antworten werden in den Videos / Beiträgen gegeben, es ist auch möglich die Antworten auf der Webseite des Museums zu recherchieren. -Viel Spaß bei dem Quiz -
Es ist jeweils nur eine Antwort möglich!

Start
30 00
0
0
    1 / 3


    Anatomie - Der Bauplan der Hand

    Die Hand , das Werkzeug des Geistes (Immanuel Kant, Philosoph), ist ein sensibles Sinnesorgan, mit dem Blinde den Wert eines Geldscheins ertasten oder Gehörlose Musik hören können, sie ersetzt die Sprache durch Gesten. Sie ermöglicht Konstruktionen von Werkzeugen, vom Faustkeil bis zum Computer, sendet bewusst und unbewusst Signale in Form von Gesten. Das Abbild der Hand sieht man in der Werbung, auf Briefmarken, auf Schmuck und Kunstwerken.
    Das Handmännchen im Museum verdeutlicht bildlich die Größenverhältnisse der Zellenbelegung an der Großhirnrinde, die von den einzelnen Köperteilen benötigt werden. Die Hand belegt die meisten Zellen, ist sie doch verantwortlich für die Sensorik, die Motorik, das Fühlen von Temperatur, Vibration und Druck. Die Hand ist mehr als nur ein Greifwerkzeug, die evolutionäre Wechselwirkung von Hand und Hirn machte sie zu einem Instrument, das die Welt veränderte.
    Redewendungen zum Beispiel: jemandem zur Hand gehen, die Trümpfe in den Händen haben, einem das Handwerk legen, die Hand ins Feuer legen... es gibt noch unzählige solcher Redensarten.


    Evolution-Die Geschichte der Hand

    Wie die Hand sich entwickelte


    Mit den Händen reden

    Gebärdensprache
    Gebärdensprachen wie auch die Lautsprachen haben eine eigene Geschichte. Die modernen Gebärdensprachen beginnen erst im 18. Jahrhundert. Jedes Land hat seine eigene nationale Gebärdensprache, in der sich auch regionale Dialekte entwickelt haben. Gebärdensprachen bestehen neben Handzeichen aus Mimik und Körperhaltung. Sie verfügen über ein umfassendes Vokabular und eine eigenständige Grammatik, die grundlegend anderen Regeln folgt als die Grammatik gesprochener Sprachen. Von der Sprachwissenschaft sind Gebärdensprachen als eigenständige, vollwertige Sprachen anerkannt. Mit den Händen reden ist eine Fähigkeit, die ganz unterschiedliche Menschen miteinader verbindet. Im Museum Kulturgeschichte der Hand, erhält man eine Einführung in die wichtigsten aller Handsprachen: die Gebärdensprache der Gehörlosen.
    Weiterführende Webseiten zu dem Thema: www.gehoerlosen-bund.de, wikipedia-Geschichte der Gebärdensprache, www.gebaerdenlexikon.de


    Die Hand in der Werbung

    Die Hand wird in der Werbung eingesetzt als Blickfang, als Hinweis-Werkzeug.


    Die älteste Hand-Kunst der Welt

    Schon unsere Vorfahren benutzen die Hände in Darstellungen.


    Die Hand in der Kunst

    Bilder und Plastiken bedeutender Künstler zum Thema Hand, darunter Namen wie Salvador Dali, Ernst Fuchs oder Eduardo Chillida.



    Danke für die Führung durch eine einzigartige Sammlung.

    Herzlichen Dank an Herrn N. Nemetz für die freundliche Unterstützung und die Genehmigung für die Veröffentlichung des Bild- und Videomaterials. Besonderen Dank dafür, eine persönliche Führung mit sehr interessanten Informationen zu den Ausstellungstücken zu machen.
    Das Herz des Sammlers, die Verbindung zu den Sammlerstücken, spürte man bei jeder Erklärung. Kleine Geschichten und Anekdoten zu den Stücken, zu dem Erwerb, waren ein lebendiges Erlebnis.
    Alle Videos wurden mit dem Handy aufgenommen und es wurde so gut wie nichts geschnitten...
    Eine Sammlung aller Originalvideos findet ihr in dieser Videoplayliste und wie ihr Handyvideos bearbeitet, kürzt, erklären wir in den Gruppen und Artikeln, die ihr über euer Konto aufrufen könnt.


    Anschrift und Kontakt

    Museum Kunstgeschichte der Hand
    Am Brunnen 1b
    85283 Wolnzach

    Tel.: 08442/1654 od. 08442/8213
    Fax: 08442/7026
    E-Mail: info@elektro-nemetz.de
    www.museum-der-hand.de

    Mittwoch bis Sonntag von 13.00 - 17.00 Uhr
    Ganzjährig geöffnet